Bisherige Veranstaltungen

70 Jahre Bundesverfassungsgericht: Hüterin der Grundrechte oder politischer Bremsklotz? | Mittwoch, den 22. September 2021, 20:15 Uhr bis 21:30 Uhr digital über Zoom




Ob allgemeines Persönlichkeitsrecht, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Computergrundrecht, die Anwendung der EU-Grundrechte durch das Gericht oder zuletzt die intertemporale Dimension der Grundrechte – das Bundesverfassungsgericht ist als Hüterin der Grundrechte stets mit der Zeit gegangen. Zum 70-jährigen Jubiläum dieses wichtigen Verfassungsorgans wollen wir einen Blick auf die innovative Schöpfungskraft des Gerichts werfen. Wie hat es die Auslegung der Grundrechte im Wandel der Zeit weiterentwickelt? In wie fern war es mit manchen Urteilen seiner Zeit ein Stück voraus? Diese und andere Fragen diskutiert die Journalistin Dr. Claudia Kornmeier mit der ehemaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Dr. Andreas Paulus.

Diskutieren Sie mit? Wir bitten um Anmeldung.



„Recht attraktiv! Commercial Courts und wie kann der Rechtsstandort Deutschland gestärkt werden?“ | Donnerstag, den 16. September 2021, 18:30 bis 20 Uhr digital über GoToMeeting




Weiterführende Literatur zur Veranstaltung: Florian Diekmann, Der Wirtschaftsführer 2021, 45-47




RE:START Grundrechte: Coronas Erbe - Was bleibt zu tun? | 16. Karlsruher Verfassungsdialog 2021 | Freitag, den 16. Juli 2021, 16 Uhr bis 18 Uhr digital über Zoom




Was können wir aus den Erfahrungen, die wir in der Pandemie gesammelt haben, in Bezug auf den Umgang mit unseren Grundrechten in Krisen lernen? Was ist zu tun, um die Schieflage der Politik, die sich oftmals nicht primär an Generationengerechtigkeit und der umfassenden Gewährung von Freiheiten orientierte, wieder gerade zu rücken? Darüber wollen wir diskutieren! Sind Sie dabei?



Podiumsdiskussion der FDP Stuttgart und des Liberalen Mittelstands Baden-Württemberg | Dienstag, den 20. Juli 2021, 18 Uhr




Während Deutschland den Verbrennungsmotor zum Auslaufmodell erklärt und alles auf die Karte Elektromobilität setzt, geht China längst den nächsten Schritt zur Optimierung herkömmlicher Antriebe. Die synthetischen klimaneutralen Kraftstoffe werden dort heiß diskutiert, während hierzulande die Verbrennertechnik verteufelt und technisches Know-how deutscher Ingenieure in den Vorruhestand geschickt wird. Technologieoffenheit? Fehlanzeige! Wird dieser national ausgerichtete klimapolitische Ansatz in Deutschland das Weltklima retten? Die Begrüßung hält unser Vorstandsmitglied Dr. Lutfullin.



HINTER GITTERN? Risiken, Nebenwirkungen und Chancen eines modernen Strafvollzugs | 06. Oktober 2020





Praxistauglicher Datenschutz als Standortvorteil – Bürgerrechte stärken, Wirtschaft nicht belasten | 08. Oktober 2020





"ÜBER DAS STRAFEN" Recht und Sicherheit in der demokratischen Gesellschaft | 02. März 2020





"Deutsches AGB-Recht im B2B Bereich Standortnachteil – Reformbedarf – Reformansätze | 11. November 2019

Das deutsche AGB-Recht für den B2B Bereich steht seit vielen Jahren in der Kritik. Sowohl Wirtschaft also auch Wissenschaft befürworten mehrheitlich entweder gesetzliche Reformen oder zumindest eine Änderung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Auch die Politik hat sich vielfach mit Reformmöglichkeiten beschäftigt, jedoch ohne diese bislang umzusetzen. Zuletzt wollte die aktuelle Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag das AGB-Recht für Verträge zwischen Unternehmen "auf den Prüfstand" stellen. Die IHK Stuttgart und die VLJ BW beleuchteten in dieser Veranstaltung den bestehenden Reformbedarf und mögliche Reformansätze zum AGB-Recht für den B2B Bereich - und zwar sowohl aus Rechtsanwendersicht als auch aus höchstrichterlicher Sicht. Der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof Dr. Ulrich Herrmann legte die höchstrichterliche Perspektive auf das Thema dar. Die Rechtsanwendersicht wurde durch Dr. Tobias Sedlmeier, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht, dargestellt.



Ferdinand Kirchhof zum Thema "Verfassungsrecht als Korrektiv für politische Fehlentscheidungen" | 06. November 2018


Image
Der Präsident des Landgerichts Tübingen Reiner Frey informiert zu Beginn der Veranstaltung über die Entstehung des Landgerichts und die Geschichte des Justizgebäudes (v.l.n.r. Professor Dr. Hermann Reichold, Vorsitzender Tübinger Juristische Gesellschaft e.V., Professor Dr. Ferdinand Kirchhof, Reiner Frey, Präsident des Landgerichts Tübingen).

Image
Der Referent Professor Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des BVerfG und Dozent an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen.

Image
Ein Blick in den vollbesetzten Schwurgerichtssaal des Landgerichts Tübingen.

Image
Ausklang des Abends mit Imbiss bei interessanten Gesprächen vor dem Schwurgerichtssaal.

Copyright für alle Fotos: Juristische Fakultät Universität Tübingen – Pierre Bounin

Mitglied werden!

Ich möchte mich in der Vereinigung liberaler Juristen in Baden-Württemberg e.V. für ein für ein liberales Recht einsetzen